Betrifft Kinder

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Presse

Schreiben Sie Ihrem Bundestagsabgeordneten!

Die Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK) hat im Mai mit großer Mehrheit Eckpunkte für ein Qualitätsentwicklungsgesetz in der Kindertagesbetreuung beschlossen. Das Gesetz wird Standards festlegen (z. B. Fachkraft-Kind-Schlüssel), die für bundesweit gleichwertige und gute Rahmenbedingungen in den Kitas sorgen (https://www.jfmk.de/).




Im Rahmen der Jahrestagung 2017 in Berlin hat sich aus einer Open-Space-Gruppe die Formulierung eines Offenen Briefes entwickelt, der aufmerksam machen will auf das, was den Fortbildner/innen und Berater/innen in ihrem täglichen Kontakt mit der Praxis begegnet. Zahlreiche Teilnehmer/innen der Tagung haben den Offenen Brief schon vor Ort unterzeichnet und ihren Kolleginnen aus dem Netzwerk damit das Einverständnis erteilt, auch in ihrem Namen das Anliegen der Fortbildung vorzubringen.

Die Gruppe, die sich mit dem Formulieren des Offenen Briefes beschäftigt hat, versendet den Brief aktuell an die Verantwortungsträger der Kinder- und Jugendhilfe. Vor allem die AG 
»Frühe Bildung«, die das Vorhaben »Frühe Bildung weiterentwickeln und finanziell sichern« verantwortet, ist Adressat des Briefes.

Weitere Informationen zum Netzwerk finden Sie auf unserer Website 

https://netzwerk-fortbildung.jimdo.com/ und 
https://netzwerk-fortbildung.jimdo.com/offener-brief-der-fortbildung/

Bei der Ausbildung anfangen
 
Monika G. hat ihn gefunden: Einen der heiß begehrten Plätze für eine vergütete Ausbildung zur Erzieherin. Im Sommer werden wieder angehende Erzieher/innen in ganz Deutschland ihre Ausbildung an einer Fachschule beginnen und gleichzeitig in einer Kita arbeiten. Das ermöglicht angehenden Erzieher/innen in vielen Bundesländern die Finanzierung des Lebensunterhalts und ist vor allem auch für lebens- und berufserfahrenere Berufswechsler/innen interessant.

Repräsentative Umfrage im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes zum Weltspieltag 2017

Eine sehr große Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland ist dafür, in Wohngebieten mehr Spielstraßen einzurichten, damit Kinder mehr Platz zum Spielen haben. Eine Mehrheit spricht sich zudem für einen autofreien Sonntag einmal im Jahr aus, an dem Kinder überall in der Stadt und auf den Straßen spielen können.

 

Das Deutsches Kinderhilfswerk ruft zur Beteiligung am Weltspieltag 2017 auf

Das Deutsche Kinderhilfswerk ruft Kinder und ihre Eltern, Schulen und Kindergärten, öffentliche Einrichtungen, Vereine und Nachbarschaftsinitiativen zur Beteiligung am Weltspieltag am 28. Mai 2017 auf. Der Weltspieltag steht in diesem Jahr unter dem Motto »Spiel! Platz ist überall!«. Damit will das Deutsche Kinderhilfswerk gemeinsam mit seinen Partnern im »Bündnis Recht auf Spiel« darauf aufmerksam machen, dass Kinder und Jugendliche ein Recht darauf haben, zu spielen und sich möglichst im gesamten Stadtraum frei zu bewegen.